Als wir na ca. 2 Stunden Fahrt in Kall ankamen, mussten wir erst noch ca. 15min draußen warten. Als wir dann endlich rein durften, bezogen wir unsere Zimmer im ersten Stock. Bei dem darauf folgendem Rundgang fiel uns sofort die außergewöhnlich schöne und gut ausgestattete Küche auf. Aber auch die Umgebung und die anderen Zimmer  waren sehr schön. Am Abend gab es Döner was natürlich eine große Sauerei war. Beim anschließenden Beisammensein spielten wir alle zusammen Tabu XXL. Nachdem die eine Gruppe zweimal verloren hat, gingen alle mehr oder weniger schnell in ihre Zimmer. Am nächsten Tag gab es zum Ärgernis einiger schon um 9.00 Uhr Frühstück. Danach war draußen eine Morgenrunde, bei der wir ein seil halten mussten und uns nach außen lehnen sollten damit das Seil einen Kreis ergibt. Einer sollten dann darüber laufen, einige haben es versucht aber nur wenige geschafft. Danach haben wir alle ein Blatt Papier bekommen und jeder sollte seinen "perfekten Pfadfinder zeichnen". Dann gab es Mittagessen.  Da das Lager unter dem Motto "Und jetzt..." stand sprachen wir die Pfadiaktionen für das nächste halbe Jahr durch. Irgendwann sahen dann auch die Leiter ein, dass wir nach 3 Stunden Besprechung keine Lust mehr hatten, und wir hatten Freizeit. Die meisten sind auf ihre Zimmer gegangen und haben Karten gespielt, etc. Später gab es dann Raclette, dass die Leiter vorbereitet hatten. Danach wurde gespült und dann gab es einen bunten Abend. Als erstes waren die Jungen dran. Sie hatten draußen Verstecken im dunklen vorbereitet. Danach waren die Leiter dran, die -zur Vergnügung aller- "Herzblatt" vorbereitet hatten. Danach waren die Mädchen dran, die "Pfadi´s next all-in-one Star" geplant hatten. Am nächsten Tag wurde dann größtenteils nur noch eingepackt und sauber gemacht. Dann, um 14.00 Uhr, wurden wir von einigen Elter abgeholt, nachdem wir ein Spiel gespielt hatten, wo wir aus der Mitte von einem mit einem Seil begrenzten "Säuresee" eine Flasche Wasser holen mussten. Wir hatten gewettet, dass wir nicht mehr als 3 Versuche brauchen, was wir dann auch geschafft haben. Als wir dann um 16.00 Uhr wieder in Kempen ankamen haben wir nur noch einen Schlussrunde gemacht, bevor wir abgeholt wurden.

Laura & Kathrin

Scroll to top