Die Hinfahrt hat eine Stunde gedauert. Der Platz war sehr schön und groß. Als die Zelte aufgebaut waren, haben wir die Gegend erkundet. Es gab einen sehr schönen See mit einem Strand drum herum und einen Wald.
Den Rest des Tages hatten wir Freizeit. Am Abend haben wir gegrillt und etwas später haben wir noch Stockbrot gemacht.
Am nächsten Morgen haben wir das Feuer alleine wieder angemacht. Das Küchenteam hat schon das Frühstück gemacht. Als die Leiter wach waren, haben wir nach der Morgenrunde gefrühstückt.
Danach haben wir beschlossen, die geplante Wanderung kurzfristig auf den nächsten Tag zu verschieben, da es dazu viel zu heiß war. Also hatten wir Freizeit. Wir haben den ganzen Tag am See gespielt und uns im Sand eingegraben.
Am Abend haben wir wieder Stockbrot gemacht, das war aber diesmal sehr schwer, weil der Tag zu klebrig war. Ein paar Kinder haben den Teig dann roh gegessen. Danach saßen wir noch eine Weile am Lagerfeuer, bis uns die Leiter gesagt haben , dass wir ins Bett sollen.
Am nächsten Morgen beim Frühstück hat sich ein Kind nicht wohl gefühlt. Ihr war so schlecht, dass sie sich übergeben musste. Kurze Zeit später musste sie abgeholt werden.
Gegen 12 Uhr haben wir dann die Wanderung gemacht. Kurz davor ging es noch einem Kind nicht gut. Dieses Kind ist im Lager geblieben und wurde auch später abgeholt.
Wir haben Geocaching gemacht und einen Marshmallow-Cache gefunden. Diesen Cache haben die Leiter für uns versteckt. Auf dem Rückweg waren wir auf dem Flugplatz und haben den Segelfliegern zugeguckt.
Abends haben wir die Marshmallows gemacht. Dann haben wir eine Nachtwanderung gemacht. Manche Kinder hatten Angst, aber keiner ist am Platz geblieben, außer zwei Leiter, die alles für die Versprechensfeier vorbereitet haben. Einige haben nach der Nachtwanderung dann ihr Versprechen gemacht.
Nach diesem Erlebnis haben wir noch Stockbrot gemacht.
In der Nacht hat es leider gewittert. Am nächsten Tag mussten die Zelte trocknen und wir haben sie danach abgebaut. Bei der Afahrt hat es noch mal gewittert. Zum Glück waren wir im Auto.
Es war ein schönes Lager.

gallery1 gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1  

 

aus den Stufen ..

Scroll to top